Quedlinburger Annalen

 
 

Heimatkundliches Jahrbuch für Stadt und Region Quedlinburg

 
Hrsg.: Förderverein Historische Sammlungen Quedlinburg e. V.
Die einzelnen Jahrgänge enthalten neben den aufgeführten Aufsätzen auch Sagen und Anekdoten, Berichte zu Ausstellungen, Jubiläen und Tagungen, Rezensionen und „Persönlichkeiten“. Eine Übersicht hierzu kann dem Gesamtinhaltsverzeichnis im Jg. 11 (2008) entnommen werden.
 
 
Jg. 1 (1998)          vergriffen
 

H. K. Schulze: Annales Quedlinburgenses – Was die Quedlinburger Annalen vor 1000 Jahren zu berichten wußten.

M. Reitzammer: Die Geschichte der Historischen Bibliothek Quedlinburg.

A. John, B. Feicke: Ein frühmittelalterlicher Friedhof in Westerhausen.

R. Pfeiffer: Johann Heinrich Rolle (1716-1785)

W. Schreck: Von Harzer Butterfrauen

E. Kiehl: Der ‚dumme’ Hans und die ‚schlaue’ Stasi

E. Sehmsdorf: Der Hofrat, der Hauptmann und der dumme Hans – Des Schauspiels viertes  Bild.

R. Lehmann: In Quedlinburg geht man wieder ins Theater.

H. Thoms: Der Klostergarten Michaelstein.

Jg. 2 (1999)          vergriffen

H. K. Schulze: Ein Jahr der Trauer. Was die Quedlinburger Annalen zum Jahr 999 berichten.

H. Nagel: Quitilinga – Quitilingaburg. Die Anfänge Quedlinburgs.

M. Reitzammer, Ch. Mühldorfer-Vogt: 100 Jahre Städtische Museen Quedlinburg.

M. Mehl: F. G. Klopstock auf Münze, Medaille und Notgeld.

M. Kunze: Heinrich Hauer (1763-1838) – Vom Zimmermann zum Taubstummenlehrer (T. 1).

G. Gehre-Herbener: Das Backstubenbüchlein des Albinus Müller (1807-1887), Bäckermeister  in Quedlinburg.

C. Schrader: Die Geschichte der Thalenser Bierbrauerei.

K.-H. Börner: Untertanen erheben sich gegen die Obrigkeit. Aufruhr in Harzgerode im März 1767.

H. Jaekel, E. Kiehl, H.-D. Nover: Aufbruch ´89 – Entwicklung und Dokumente der friedlichen Revolution.

Jg. 3 (2000)

H. K. Schulze: Kaiser Otto III. – Ostertage in Quedlinburg. Was die Quedlinburger Annalen zum Jahr 1000 berichten.

U. Reuling: Von der ottonischen „Osterpfalz“ zur „Welfenfestung“. Die Geschichte der Quedlinburger Königspfalz.

Th. Wozniak: Zu den Handschriftenfunden beim Ausbau der Pension „Zum Altstadtwinkel“ im Jahre 1998.

K. Wauer: Martin Hübener, Hausmann in der Alten Stadt Quedlinburg von 1573 bis 1586.

B. Meixner: F. G. Klopstocks Ode „Aus der Vorzeit“.

B. Lüder: Klopstocks Gartenhaus in Quedlinburg.

M. Kunze: Heinrich Hauer (1763-1838). Vom Zimmermann zum Taubstummenlehrer (T. 2).

Th. Peters: Die Neinstedter Dorfkirche St. Katharinen.

W. Schreck: Der Nussbaum oder wie die ersten Weihnachtsbäume in etlichen Dörfern des Unterharzes geschmückt worden sind.

R. Lehmann: Auf den Spuren der „Queke“.

Jg. 4 (2001)

H. K. Schulze: Der Aufstand der Römer – ein Werk des Teufels. Was die Quedlinburger Annalen zum Jahr 1001 berichten.

H. Nagel: Straßen und Brücken in und um Quedlinburg und ihr Einfluss auf die Stadtentwicklung.

A. Dickers: Das mittelalterliche Dorf Ballersleben.

B. Feicke: Das historisch-topographische Umfeld der Roßtrappenwanderung von Friedrich  von Hardenberg/Novalis im Jahre 1797.

A. Fiege: Revision in den städtischen Feldforsten im Jahre 1880.

J. Menard: Phantasien im Quedlinburger Ratskeller.

M. Mehl: Geldscheine und Münzen der Gebrüder Dippe A.G. in Quedlinburg.

K. Unger, K. Skiebe, M. Stein: Prof. Dr. Dr. h. c. Gustav Becker und die Züchtungsforschung in Quedlinburg.

E. Kiehl: Kantor Carl Künne (1925-1995), der Gründer des Quedlinburger Oratorienchores.

 

Jg. 5 (2002)          nur noch Restbestände

H. K. Schulze: Der große Kaiser starb in einer kleinen Burg. Was die Quedlinburger Annalen zum Jahr 1002 zu berichten wissen.

R. Völker: Frühe Siedlungsspuren im inneren Harzgebiet?

M. Friske: Das verlorene Altarretabel der Ägidienkirche in Quedlinburg.

W. Schreck: Die Andreas-Kirche in Königerode.

K. Wauer: Der Zimmermeister Jacob Merten in der Alten Stadt Quedlinburg.

G. Beaucamp: Dr. Christian Polycarp Leporin (1689-1747)

B. Feicke, U. Wolff: 150 Jahre Schutz der Teufelsmauer bei Weddersleben.

W. Härtling: Von „Steinle & Hartung“ bis MERTIK.

H. Niedung: Ein Schusterjunge aus Alt-Quedlinburg.

C. Schrader, U. Tichatschke: Thale vor 80 Jahren.

R. Rienecker: Die ersten Lohndroschken in Quedlinburg.

S. Giersdorf: K.-H. Hering – Lehrer und Heimatforscher aus Leidenschaft.

B. Lüder: 100 Jahre Elektrizitätswerk Quedlinburg.

Ch. Mühldorfer-Vogt: Die Quedlinburger Balliste.

Jg. 6 (2003)

H. K. Schulze: Eine unheilige Allianz. Was die Quedlinburger Annalen zum Jahr 1003 berichten und was sie verschweigen.

K.-H. Börner: Schloß Harzgerode – von der mittelalterlichen Burg zum kulturellen Zentrum der Stadt.

K. Wauer: Stieg 16, ein Gemeinschaftswerk des Stadtschreibers Christoph Nicolai und des Ratszimmermeisters Barthel Merten.

M. S. Rivière, A. Hüther: Anna Amalia (1723-1787): Das Leben einer preußischen Prinzessin als Mäzenin, Komponistin und Äbtissin in Quedlinburg.

P. Goetze: Elias Andreas Goetze (1670-1723), ein bemerkenswerter Quedlinburger Pastor.

Wolfgang Adam: Symbolisches Kapital: Memorialstätten und Forschungszentren des 18. Jh. in Sachsen-Anhalt.

H. Kaminski: Friedrich Reinbrecht (1858-1910), ein Leben für die Kirchenmusik.

E. Kiehl, R. Rienecker: Bilder aus der „guten alten Zeit“.

H. Meyer: Blumen im Gebiet des Selketales.

R. Lehmann: Vom Walpurgisspiel zu den „Deutschen Festspielen“.

R. Herrmann: 400 Jahre alte Blockflöten im Schlossmuseum.

Jg. 7 (2004)

H. K. Schulze: Zwischen Pavia, Prag und Bautzen: Italienzug und Polenkriege. Was die Quedlinburger Annalen und Thietmar von Merseburg zum Jahr 1004 berichten.

F. Goßlau: Die Quedlinburger Itala.

O. Schlegel, A. Dickers: Weithin sichtbar und doch verborgen. Ein ‚wiederentdecktes’ Gräberfeld des 3./4. Jh. n. Chr. bei Wedderstedt.

K. Wauer: Der Zimmermann Hans Kühne und der Brauhof Stieg 28 des Kaufmanns Gerhard Wansing.

G. Beaucamp: Johann Christian Polycarp Erxleben (1744-1777).

I. Wiepschek: Schmetterling und Säule – christliche Symbolik auf dem Wiperti-Friedhof Quedlinburg.

E. Sehmsdorf: Quedlinburg ehrt Fritz Graßhoff.

R. Lohmann: Erlebnisse in kritischer Zeit – aus dem Tagebuch des Generalmajors a. D. Ernst Gruson im April 1945.

E. Kiehl: Der Domorganist Arno Barthel.

 
Jg. 8 (2005)

H. K. Schulze: Polenkrieg, heidnische Kampfgefährten und ein fragwürdiger Friede. Das Jahr 1005 in den Quedlinburger Annalen und der Chronik Thietmars von Merseburg.

Th. Wozniak: 200 Jahre Wipertiforschung.

W. Korf: Burg Anhalt im Selketal.

M. Giese: „Augen wasser vonn der Eptissen zu Quedlinburgk.“ Ein Rezept von Anna II. (1516-1574).

B.-Ch. Fiedler: Maria Aurora von Königsmarck als gefeierte Barockdichterin.

V. Hanebutt: Grenzsteine im anhaltischen Harz.

B. Feicke: Ludwig Richter und der Harz.

E. Kiehl: Romantik und Industrie – Betrachtungen zu Eichendorffs Erlebnissen vor 200 Jahren im Selketal.

G. Gehre-Herbener: Johann August Ephraim Goeze (1731-1793). Prediger, Pädagoge und Naturforscher in Quedlinburg (T. 1).

R. Lehmann: Leben und Werk des Dichters Julius Wolff.

 

Jg. 9 (2006)
 

H. K. Schulze: Ein gescheiterter Feldzug und ein harter Richter. Das Jahr 1006 in den Quedlinburger Annalen und in der Chronik Thietmars von Merseburg.

Th. Wozniak: Die Wüstung Marsleben in den historischen Quellen.

W. Hohlfeld: Das Naturschutzgebiet Harslebener Berge und Steinholz.

M. Friske: Alte Glocken in Anhalt.

B. Feicke: Valentin und David Kühne – zwei herausragende Holzbildschnitzer des Nordharzer Barock.

G. Gehre-Herbener: Johann August Ephraim Goeze (1731-1793) T. II: Der Naturforscher.

G. Beaucamp: Die drei Geschwister der Dr. Dorothea Erxleben [Anhang: Die Familie Goetze, auch Goeze].

K. Wauer: Verlorene Straßenzüge ‚Hinter dem Rathaus’ und ‚Scharrengasse’.

G. Gehre-Herbener: Bilder aus alter Zeit.

B. Feicke: 175 Jahre Klopstockdenkmal im Brühl.

 

Jg. 10 (2007)

H. K. Schulze: Ein leichter Sieg, eine bittere Niederlage, ein listiger König und ein getäuschter Bischof. Das Jahr 1007 in den Quedlinburger Annalen und in der Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg.

F. Goßlau: Drei romanische Äbtissinnen-Grabplatten in der Krypta der Stiftskirche.

B. U. Hucker: Äbtissin Sophia von Brehna (1203-1226) – Quedlinburg im Spannungsfeld des Kampfes zwischen Staufern und Welfen.

W. Hohlfeld: Die Naturdenkmale der Gemarkung Quedlinburg.

H. Lange: Thankmarsfelde, Hagenrode, Klostermühle. Wie lange lebten Mönche im Selketal?

E. Kiehl: Eine Legende vom Kaiser Heinrich und einem Ritter von Eichendorff.

K. Wauer: Wiederaufgefundene sepulkrale Steinmetzarbeiten in der Altstadt Quedlinburg aus der 2. Hälfte des 17. Jh.

H. Kramer, E. Kiehl: Carl Friedrich Frickes Bericht über die Cholera in Quedlinburg 1850.

B. Ringel-Owczarzak: Klopstock-Ehrungen in Quedlinburg.

Jg. 11 (2008)

H. K. Schulze: Bertalis pilgert nach Rom und es gibt Streit um das Erzbistum Trier.

Ch. Porr: Auf der Suche nach den Meistern – Die Renaissanceeinbände der Historischen Bibliothek der Städtischen Museen Quedlinburg.

K. Wauer: Der Zimmermann Joachim Schäfer und sein Auftraggeber in der Alten Stadt Quedlinburg.

G. Beaucamp: Die vier Kinder der Dr. Dorothea Christiane Erxleben (1715-1762).

M. Stein: Johann Friedrich von Domhardt (1712-1781), vom Harzer Bursch zum Oberpräsidenten von Ostpreußen.

H. Blath, E. Kiehl: Ditfurt – Königshof, Amtshof, Heimatmuseum.

H. Russwurm: Mykologische Erfassungsarbeit in der Gemarkung Quedlinburg.

V. Fritsch: Emil Radochla – Musiker und Soldat in Quedlinburg (1909-1928).

E. Sehmsdorf: In memorian Hermann Lorenz.

B. Feicke: Gesamtinhaltsverzeichnis der Jg. 1-10 der „Quedlinburger Annalen“.

Jg. 12 (2009)
 
Hans K. Schulze: Brun von Querfurt und die Ostmission

Bernd Ulrich Hucker: War Albrecht II. von Regenstein der legendäre „Raubgraf“?

Matthias Friske: Die Lauenburg im Harz

Martina Giese: Eine Feuersbrunst in Quedlinburg im Jahre 1505 wird durch göttliche Hilfe verhindert

Ernst Kiehl, Hans Sack: Siptenfelde – königlicher Jagdhof, mittelalterliches Dorf, anhaltinische Neugründung und barocke St. Paulus-Kirche

Ernst Kiehl: Religiöse Konflikte im Stift Quedlinburg

Christian Tegtmeier: Nikolaus Dietrich Giseke: Dichter, Prediger und Freund Klopstocks

Bernd Feicke: Friedeburg – ein prägender Aufenthaltsort des jungen Klopstock

Horst Lange, Dieter Sedlak: Zur Geschichte des Sternhauses bei Gernrode

Gertrud Gehre-Herbener: Quedlinburgs kleine Gärtnereien am Beispiel der Tackenburg

Martina Dienemann, Thomas Wozniak: Das Quedlinburger Kriegsgefangenenlager des Ersten Weltkrieges in französischsprachigen Quellen

 

 
Jg. 13 (2010)
H. K. Schulze: Der Polenfeldzug des Jahres 2010. Wenig Ruhm, aber reiche Beute. Was die Quedlinburger Annalen und Thietmar von Merseburg zu 1010 zu berichten wissen.
K. Wauer: Der Ratszimmermeister Gabriel Goldfuß und die Ornamentik seiner Bauten in Quedlinburg.
K.-H. Börner: Harzgeröder Zünfte vom 16. bis zum 18. Jahrhundert.
 
S. Koch, Th. Wozniak: Der britische Kriegsgefangene Norman Cowan 1918 in Quedlinburg.
H. Kain, E. Kiehl: Von der Börde in den Harz – Aus dem Leben und Schaffen von Heinrich Lindau.
Th. Küntzel: Die Filigranscheibenfibel von Groß Orden. Zur Herkunft und Symbolik einer fränkischen Prunkbrosche.
S. Kauffmann-Kramer: Das Mode-Warenhaus Ihlefeldt & Kramer in Quedlinburg.
H. Lange: Der Steinkohlebergbau zwischen Meisdorf und Opperode.

Jg. 14 (2011)
M. Giese: Vom mittelalterlichen Skriptorium ins Internet. Die Annales Quedlinburgenses sind online.
Ph. Jahn: Ein neu entdecktes, frühgotisches Kapitellfragment vom Schlossberg zu Quedlinburg.
Th. Wozniak: Johannes Busch und die Klosterbibliothek von St. Wiperti Quedlinburg im 15. Jahrhundert.
H. Watts: DOCTRINAE SAPIENTIAE PIETATI – Philipp Melanchthons Verbindungen nach Quedlinburg. Berichtet anlässlich seines 450. Todestages.
P. Kuhlbrodt: Anna Sophia I., Äbtissin von Quedlinburg und die Gräfinwitwe Clara von Schwarzburg-Frankenhausen.
L. Wille: Über den Hof- und Stadtkantor Victor Werckmeister.
Ch. Marlow: So ist Mir… das Stift Quedlinburg in secularisirtem Zustand als nun vollständige erbliche Besitzung bestimmt und zugesichert worden – Die Säkularisierung des Reichsstiftes Quedlinburg.
C. Schrader: Wassermühlen am Bodelauf zwischen Thale und Neinstedt. Ein Beitrag zur Mühlengeschichte des nördlichen Harzvorlandes.
 

<<< zurück